Das große ,,Makey Makey“ Abenteuer

Was haben Knete, Weingummi und Bleistifte mit Programmieren zu tun? Das fanden sechs Kinder und Jugendliche am vergangenen Montag, 08.08., in der JULIUS-Club-Veranstaltung „Programmiert einen Makey Makey“ heraus.

Zu Beginn lernten die neugierigen Teilnehmenden ihren Makey Makey kennen. Der Makey Makey ist eine kleine Platine, die per USB-Kabel mit einem Computer verbunden werden kann. Der Computer erkennt den Makey Makey als Tastatur an, auf der dann klassische Befehle wie Pfeiltasten (hoch, runter, links, rechts), Leerzeichen und Mausklick an den Computer gesendet werden. Damit nicht genug: Die einzelnen Befehle reagieren nicht nur auf direktes Antippen der Platine. Zusätzlich kann man mithilfe von Krokodilklemmen auch Materialien und Gegenstände anschließen, die Strom leiten. Dadurch lassen sich Alltagsgegenstände im Handumdrehen in Tastaturbefehle umwandeln.

Anschließend begann die spannende Phase: Die Kids entdeckten an drei Stationen, was man mit dem Makey Makey alles anstellen kann.

An Station 1 wurde es kreativ. Die JULIANER:INNEN malten mit Bleistiften vier PacMan-Figuren auf ein Blatt Papier, schlossen ihr Makey Makey an und zockten eine Runde PacMan auf Scratch.

Station 2 forderte dann Bastel- und Gamingfähigkeiten. Aus Knete formten sie die vier Pfeiltasten nach, mithilfe derer sie dann ihr ganzes Können bei Super Mario unter Beweis stellten.

An Station 3 wurde es besonders lecker. Aus Obst und Weingummi kreierten die Teilnehmenden ihr eigenes Klavier, dass sie anschließend auf Scratch sogar selbst programmierten.

Das Zocker-Herz der Kids schlug in den zwei Stunden höher –  und ganz nebenbei lernten sie noch viel Wissenswertes über Stromkreisläufe, leitfähige Materialien und blockbasiertes Programmieren.

Bah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.